(Digitale) Kompetenzen in der VUCA-Welt

Wir leben in einer VUCA-Welt. Vuca steht für volatility - uncertainty - complexity - ambiguity. Dieses aus dem Management-Bereich stammende Akronym beschreibt nicht nur die Arbeitsbedingungen, sondern auch die Gefühlslage in Zeiten der digitalen Transformation sehr gut: flüchtig, unsicher, komplex und mehrdeutig. Bildung ist von diesen Eigenschaften genauso betroffen. Frage ist, wie alle Beteiligten darauf reagieren …

Digital denken für Lehrpersonen

Toller Beitrag. Absolute „Seh“empfehlung.

Staufberg - Sicht

Nando Stöcklin hat zusammen mit anderen Autoren einen 6-Schritte-Plan erarbeitet, der Lehrpersonen dazu animieren soll, in die digitale Welt einzutauchen. Oder mit Christoph Schmitt formuliert, sollen die erwähnten sechs Schritte Menschen von Analogistan nach Digitalien führen.
Diese 6 Schritte: Vernetzen – Teilen – Zusammenarbeiten – Recherchieren – Entdecken – Spielen werden in der Broschüre «Aufbruch in die digitale Welt» erklärt. Dabei wird bei jedem Schritt nach dem Weshalb gefragt und was dies für Vorteile in Bezug auf digitales Denken hat.

Ich bat eine Klasse Fachfrauen und -männer Gesundheit (FaGe) im 2. Lehrjahr zu den sechs Schritten konkrete Beispiele zu überlegen und zu zeigen, wie sie mit digitalen Werkzeugen umgehen. Ich habe ihnen eine Kamera überlassen – im Video siehst du ihre Ideen.

Hier gibt es die erwähnte Broschüre als pdf.


Ursprünglichen Post anzeigen

digital kompetent – was heißt das?

Digital kompetent zu sein wird heute erwartet. Schule soll dies vermitteln. Dazu ist es als Lehrperson notwendig, selbst digital kompetent zu sein. Aber was bedeutet das konkret? Die Februar-Beitragsparade der Bildungspunks stellt diese Frage und ich möchte darauf mit einer Zusammenstellung von Materialien zu diesem Thema antworten, die nur als grober Überblick verstanden werden kann, quasi …

Mikrofortbildungen braucht das Land!

So kann es laufen, wenn es läuft! 😉

21st century educating

Lehrende sollten sich fortbilden. Grundsätzlich ist die Lernbereitschaft vieler Kolleginnen und Kollegen vorhanden. Vielen nutzen Angebote an der eigenen Schule, an Pädagogische Hochschulen oder online. Doch der hektischer Schulalltag erschwert die Sache schwer. Woher die Zeit und vor allem die Energie dafür finden? Zwischen vorbereiten, organiseren, präsentieren, korrigieren, kommunizieren und vieles mehr, muss privat Zeit für Familie, Entspannung oder Verpflichtungen auch noch sein. Nicht so leicht.

Ursprünglichen Post anzeigen 290 weitere Wörter

Webinar zur digitalen Vernetzung – #edupnx and #friends

Jürgen Wagner vom LPM Dudweiler hat ein Webinar zum Thema digitale Vernetzung organisiert. Monika Heusinger und Elke Höfler werden heute am 01.02.2018 von 19.00 bis 20.30 Uhr die Plattform der Bildungspunks zur Vernetzung im Bildungsbereich vorstellen, aber auch andere Möglichkeiten zur Kollaboration und kollegialem Austausch aufzeigen. Informationen zum Inhalt findet ihr auf der Website der …

2018 und danach?

  Das vorletzte Thema der Beitragsparde der Bildungspunks "Wie kann Schulentwicklung in der digitalen Transformaton gelingen?" ist ein sehr aktuelles, ein wichtiges Thema und gleichzeitig auch ein vielfältiges. So viele Schulen - so viele Möglichkeiten - so viele unterschiedliche Bedingungen. Deshalb habe ich mich gefragt: Was erwarte ich von Schule und Bildung im Jahr 2018, …

Kommunikation im Lehrerzimmer – was geht?

Die Beitragsparade der Bildungspunks im Januar thematisiert die Kommunikation im Lehrerzimmer. Natürlich gibt es kein Patentrezept. Einerseits ist die Ausgangssituationen an Schulen sehr unterschiedlich, andererseits haben alle Beteiligten andere Ansprüche und Bedürfnisse. Deshalb sind die verschiedenen Möglichkeiten, die zur Kommunikation genutzt werden eigentlich zweitrangig. Viel wichtiger als der Weg, der Kanal, ist die Kommunikation selbst. …

A longer piece on the taxonomy of Bloom

Great words about education and didactic hierarchy.

From experience to meaning...

Benjamin Bloomdeveloped a taxonomy for goals in education, and frankly: One of the most asked questions I received is ‚is Bloom correct‘.

For the people who haven’t heard about the taxonomy before, it is often represented like this:

But did you notice, I didn’t write: this is the taxonomy, I wrote it’s often represented. During Spring a lot of edubloggers wrote about this by the likes ofDavid DidauandDoug Lemov and on Twitter Dylan William proposed this correction:

But now it’s getting really interesting asLorin W. Anderson co-autor of the revised Taxonom of Bloom wrote a guest post on the blog of Larry Ferlazzo to put some things straight, and big warning: some people will need to adapt their textbooks:

Ursprünglichen Post anzeigen 918 weitere Wörter

Grundwahrheiten 1 – 10

    Ein Tweet von Martin Lindner hat mich heute beschäftigt: Offensichtlich ist es in einer Vielzahl von Veranstaltungen immer wieder notwendig Digitalisierung zu erklären bzw. ihren Mehrwert verteidigen zu müssen. Warum diese Rechtfertigung? Die Forderung nach einem Grundwahrheiten-Katalog, der im Sinne von Flipped Classroom im Vorfeld von Veranstaltungen allen zur Verfügung gestellt wird, so …

Wir können etwas tun. Und zwar jeder – ein Interview mit Mareike Hachemer

Ein inspirierendes Interview – macht nachdenklich. Und ich glaube, das ist die beste Ausgangsbasis für die Auseinandersetzung mit den aktuellen Problemen unserer Welt. Probleme erkennen, verstehen und nach Lösungen suchen.

Smart Classroom Learning

Im April haben wir bei uns an der Oberstufe Langenhorn die Zukunftswerkstatt Oberstufe im Rahmen eines pädagogischen Jahrestages organisiert. Für diese Veranstaltung konnten wir Mareike Hachemer als Keynote-Speakerin gewinnen. In diesem Interview teilt sie ihre Ideen zu Unterricht im 21. Jahrhundert.

Ursprünglichen Post anzeigen 2.172 weitere Wörter